Waldrebe in der Akupunktur

Waldrebe (= die Bachblüte Clematis, Clematis vitalba) steigert  allgemein das energetische Niveau und kann somit generell eingesetzt werden, wo ein Mangel an Energie die Gesundheit bzw. Genesung beeinträchtigt.

Waldrebe

Im Winkel von Oberlippe und Nasensteg befindet sich der Punkt 26 des Gouverneursmeridians. Es handelt sich bei diesem um eine Art 'Notfallpunkt' der bei anfallsartig auftretender Schwäche Verwendung findet. Dabei kann es sich um einen Kreislaufkollaps, Ohnmachtsanfall, so genannten Absencen und/oder epileptische Anfälle handeln. In diesen Punkt einmassiert stellt Waldrebe das Bewusstsein wieder her und bringt die Konzentration zurück.

Waldrebe
Aus der körpersprachlichen Sicht der Akupunktur lässt sich ableiten, dass die Energie der beiden wesentlichen Meridiane Konzeption und Gouverneur mit der inneren Verarbeitung von Zukunft und Vergangenheit assoziiert ist. Vor uns liegt die Zukunft, hinter uns die Vergangenheit, dazwischen wir.

Waldrebe

Charakteristisch für Waldrebe ist fortgesetztes Träumen von zukünftigem Glück ohne entsprechendes Handeln. Daher eignet sich diese Blüte zur Stärkung des Konzeptionsmeridianes, der direkt über der Mittellinie der Vorderseite des Körpers verläuft. Ein energiereicher Konzeptionmeridian macht es leicht, auf etwas zu zu gehen, etwas in Angriff zu nehmen, etwas Neues zu beginnen. Waldrebe trägt zu seiner Energetisierung bei, macht stark und unternehmungslustig.

Back to Top