Zitterpappel für Kinder

Zitterpappel – Aspen – Populus tremula
Sich der Furcht stellen

 Zitterpappel

Stichworte: Neugier, Lebensfreude, Sicherheit
Kurzbeschreibung: hilft bei unerklärlichen Ängsten, für die man keine Begründung findet, bei Zukunftsängsten und vagen Befürchungen

Kinder reagieren besonders gut auf die Gabe dieser Bachblütenessenz.

Kinder bis zu einem gewissen Alter haben keine feste Definition für die (erwachsene, kausale) Realität. Sie schließen die Augen und glauben, unsichtbar zu sein. Die kindliche Fantasie gepaart mit der egozentrischen Perspektive macht es Kindern leicht, sich mit Märchen- und anderen Figuren zu identifizieren. Das Aspen-Kind nimmt die Gefühle der handelnden Figuren und die Stimmungen der Geschichten wahr und auf – und fühlt sie selbst. Daraus können Schlafstörungen und Albträume resultieren.

Zitterpappel

Je geringer ausgeprägt das Selbstbewusstsein, desto wahrscheinlicher haben Kinder Angst vor dem, was sie noch nicht kennen. Oft fühlen sich diese Kinder hin und her gerissen zwischen Neugier und Unsicherheit. Auf Spielplätzen kann man schön beobachten, wie groß der Aktionsradius des einzelnen Kindes ist, wie weit es sich entfernt, bevor es zur Mutter oder zum Vater zurückkehrt. Beim Aspen-Kind siegt oft die Unsicherheit, die Angst vor dem, was da kommen könnte.

Zitterpappel

Aspen ist gut für Kinder, die schlecht einschlafen können oder von Albträumen geplagt werden. Typisch ist ein Kind, das die Tür zum Kinderzimmer immer einen Spalt weit geöffnet haben möchte, da es sich bei Lichteinfall vom Flur her sicherer fühlt. Aspen ist auch ein gutes Mittel für Bettnässer, wenn das eine Reaktion auf Ängstlichkeit ist (nicht wenn es ein Zeichen von Rebellion gegen die Eltern ist). Angst im Dunkel ist charakteristisch für diese Bachblüte.

Back to Top